header photo

I CAVALLI DEL BISBINO 

                                                                                       HOME

 

Die Gesellschaft:  

   

  

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir sind eine gemeinnützige Gesellschaft deren Ziel es ist, die Herde der wunderbaren Haflinger Pferde, bekannt unter dem Namen der Pferde von Bisbino, mit allen dazu notwendigen Mitteln zu erhalten.
Während dem harten Winter von 2008-2009, als auf den Bergen über ein Meter Schnee lag, sind zwei Gruppen von Pferde, auf der verzweifelten Suche nach Nahrung, in die tiefer liegenden Dörfer hinuntergestiegen: auf der italienischen Seite nach Rovenna, auf der Schweizer Seite nach Sagno. Ein paar Jahre zuvor war ihr Besitzer verstorben, der eine Alp bei Bisbino besessen hatte, und die Pferde hatten sich mehrere Jahre ohne Hilfe in den Bergen alleine durchgeschlagen. Ihr Abstieg in die Dörfer hatte mehrere Klagen zur Folge, und es zeichneten sich Probleme mit den Behörden ab, die die Pferde entweder verkaufen oder zur Schlachtbank führen wollten. Gewisse Besitzer von Ländereien unternahmen alles Mögliche um die Pferde von ihrem Gelände fern zu halten. Verschiedene Tier-Organisationen wie auch individuelle Menschen wurden aufmerksam und organisierten sich um praktische Lösungen zu finden für die Probleme, die durch die Pferde hervorgerufen wurden. Im Mai 2010 wurden die Pferde auf den Monte Generoso geführt, in die Gegend von Orimento, wo die Weiden sehr fruchtbar sind. Diese berühmte Transhumanz vereinigte etwa hundert freiwillige Personen, sowohl Schweizer wie auch Italiener, die alle von der Idee getragen wurden, diese schönen Pferden zu retten. Seither ist die Gesellschaft, die ihren Namen trägt, die Besitzerin der 24 Pferde geworden ; sie zählt heute etwa 400 Mitglieder. Die Gemeinde von Lanzo (I) stellt den Pferden grosszügigerweise  ein grosses Landstück zur Verfügung, wo sie die Wintermonate verbringen dürfen, von Freiwilligen gefüttert und gepflegt. Im Frühling dürfen sie dann wieder auf die Weiden des Monte Generoso, wo sie den ganzen Sommer bis spät in den Herbst in Freiheit verbleiben.